Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über unsere Aufgaben im Wasserrettungsdienst, Sanitätsdienst und Katastrophenschutz.
   

Veranstaltungsabsicherung

Jede Veranstaltung birgt ein gewisses Risiko für die Teilnehmer, daher schreiben Behörden bei deren Genehmigung meist vor, in welchem Unfang eine sanitätsdienstliche Absicherung notwendig ist. Besonders für Veranstaltungen an Gewässern wird oft eine fachliche Absicherung der Veranstaltung, die über den reinen Sanitätsdiesnt hinaus geht, gefordert.

Ob auf, am oder abseits von Gewässern, bieten wir Veranstaltern die Planung, Organisation und Durchführung derartiger Absicherungsmaßnahmen. Weitere Informationen in der Rubrik Wasserrettung / Sanitätsdienst
 

Mitarbeit im Wasserrettungsdienst / Sanitätsdienst der DLRG

Wir suchen jederzeit Freiwillige, die sich aktiv im Einsatzbereich der DLRG Bayreuth engagieren möchten. Dabei bieten wir u.a. Ausbildungen zum Wasserretter, Sanitäter, Bootsführer und Taucher an.

Du hast Interesse an einer Mitarbeit bei der DLRG Bayreuth?
Dann sprich uns an!

Armin Sandner
Mobil: 0176 62008417
E-Mail: technische-leitung-einsatz(at)bayreuth.dlrg.de

Darüber hinaus sucht die DLRG jedes Jahr Rettungsschwimmer, um die Strände von Nord- und Ostsee sicherer zu machen.
Anreise, Unterkunft und Verpflegung werden bezahlt (*siehe Bedingungen des ZWRD-K) - und jede Menge Spaß ist auch mit dabei.

Bewirb dich jetzt - zum zentralen Wasserrettungsdienst Küste der DLRG!
 

Einsatzübungen

Mindestens einmal im Jahr findet eine gemeinsame Einsatzübung aller Teilkräfte unseres Kreisverbandes statt. Jede einzelne Kraft, ob Taucher, Bootsführer, Techniker oder Rettungsschwimmer ist immer bemüht auf dem neusten Stand zu bleiben. Um das Zusammenwirken der Kräfte untereinander und Miteinander zu festigen wird mindestens einmal im Jahr eine große über drei Tage andauernde Einsatzübung von der Technischen Leitung in Zusammenarbeit mit dem Ressortleiter Wasserrettungsdienst geplant.

Bei dieser Übung müssen die Teilnehmer all ihr Können und ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen, denn nur gemeinsam lassen sich die gestellten Aufgaben bewältigen. Nicht bei jedem Ausbildungsgang hat ein Rettungstaucher die Möglichkeit, von einem Taucherarbeitsboot aus ins Wasser zu gehen und dann auch nach dem Tauchgang wieder an Bord des selbigen zu gelangen. Auch ist es nicht immer möglich eine Fahrt mit dem Motorrettungsboot bei Dunkelheit durchzuführen. Hier haben die Bootsführer die Gelegenheit bei Dunkelheit ihre Fähigkeiten zu schulen und zu verbessern. Gleichzeitig ist diese Übung ein willkommener Anlass, neue Kräfte in den Wasserrettungsdienst zu integrieren.